Menu

Das Programm ermöglicht es, eine Kombination von Metallelektroden in deren Salzlösungen zu tauchen und die entstehende Spannung zu messen. Dabei lässt sich sowohl die Konzentration, als auch die Temperatur der Lösungen verändern. Die Elektroden lassen sich mit gedrückter Maustaste in die Halbtröge ziehen.Die Kabelverbindung wird mittels Klick auf die Anschlussbuchsen hergestellt.

Grundlagen:  Ein galvanisches Element besteht immer aus zwei Halbzellen, die über einen Stromschlüssel oder durch eine halbdurchlässige Membran leitend verbunden sind. In die Metallsalzlösungen bestimmter Konzentration ist jeweils die Elektrode des betreffenden Metalls oder auch von Nichtmetallen (wie z. B. Kohlenstoff), getaucht. Sind die Elektroden unterschiedlich beschaffen, so besteht auch ein unterschiedliches Bestreben der Elektronenabgabe. Allgemein gilt, dass das Bestreben zur Abgabe der Elektronen umso höher ist, je unedler das Metall ist. Unedle Metalle werden in Gegenwart von Metallsalzen edlerer Metalle oxidiert. Das edlere Metall scheidet sich aus der Lösung ab. Die betreffenden Elemente sind in einer Redxreihe angeordnet. Werden die Elektroden über ein Voltmeter miteinander verbunden, so fließt ein elektrischer Strom, es kann Arbeit verrichtet werden. Dabei wird in einer exothermen Reaktion wird chemische in elektrische Energie umgewandelt.